Vorgehen zum Forschungsprojekt "Bots in der Unternehmenskommunikation"

1. Projektteil

  • In der ersten Phase soll ein Gesamtüberblick über die Relevanz von Social Bots in der Social-Media-Kommunikation über deutsche Unternehmen gewonnen werden. Dazu werden über einen Zeitraum von mehreren Monaten Datensätze der Social-Media-Kommunikation über die DAX30-Unternehmen gesammelt und ausgewertet. Hierbei werden u. a. mehrere Millionen Tweets gesammelt. Weitere untersuchte Plattformen sind Facebook und YouTube.
  • Für die Analyse der gesammelten Daten werden qualitative wie auch quantitative Methoden angewandt.
  • Die erhobenen Daten werden anschließend anhand verschiedener Methoden wie Netzwerk-, Sentiment-, oder Inhaltsanalysen ausgewertet, aufbereitet und interpretiert. Manuelle Analysen unterstützen dabei die quantitativen Auswertungen, um aussagekräftige Ergebnisse abzuleiten.

 

2. Projektteil

  • Rückgreifend auf bestehende Literatur und in Zusammenarbeit mit ausgewählten Unternehmen wird ein Interviewleitfaden entwickelt und validiert.
  • In der Hauptuntersuchung wird dieser dann in Interviews mit Vertretern aus 10+ Unternehmen (AGUK-Mitglieder und andere DAX30) angewandt. Die Gesprächspartner werden dabei aus verschiedenen Bereichen akquiriert (bspw. Unternehmen, die selber Erfahrungen mit Bots gesammelt haben, Bot-Technologien bereitstellen oder externe Dienstleister).
  • Basierend auf den transkribierten Interviews wird ein Bericht ausgearbeitet, welcher Potentiale und Risiken für den Einsatz von Bots im Kontext der Unternehmenskommunikation darstellt. Zusätzlich werden Handlungsempfehlungen für Unternehmen erarbeitet.