Agilität - Konzepte und Treiber

Agilität ist ein allgegenwärtiges Buzzword, über das alle reden. Obwohl es kein neues Konzept oder Phänomen ist, ist Agilität zum aktuellen Managementtrend und eines der am häufigsten diskutierten Management-Konzepte geworden.  Doch was Agilität wirklich umfasst und was nicht, ist für viele schlecht greifbar. In der Infobox schlagen wir eine Definition von Agilität vor:

 

Agile Organisationen benötigen vier Charakteristika, um auf die sich stets ändernde Umwelt reagieren zu können

 

  • Agilität bezeichnet die Gesamtfähigkeit eines Unternehmens, auf die von den Treibern initiierten Veränderungen im internen und externen Umfeld zu reagieren und diese zu nutzen.

 

  • Das heißt, relevante Veränderungen zu erkennen und proaktiv, effizient und effektiv zu reagieren, indem man das richtige Personal einsetzt, das auf Kompetenz und nicht auf hierarchischem Status basiert.

 

  • Dazu gehört auch die Fähigkeit, flexible Strukturen und Prozesse zu implementieren und die entsprechenden Ressourcen in kürzester Zeit einzusetzen.

 

 

Warum müssen Organisationen agil werden?

Map - Hintergrundbild

Technologiewandel: Die digitale Transformation wirkt auf alle Teile der Wertschöpfungskette. Beschleunigte und veränderte Entwicklungszyklen für neue Produkte und Technologien erfordern, dass Unternehmen flexibler und schneller werden.

 

Marktanforderungen: Sich schnell verändernde Märkte, zunehmender Kostendruck und verschärfter Wettbewerb treiben Unternehmen dazu, ihre Marktportfolios anzupassen. Insbesondere die steigenden Erwartungen von Kunden an Individualisierung, Qualität und Lieferzeiten verstärken den Druck, statt Massenproduktion die individuellen Bedürfnisse zu bedienen.

 

Gesellschaft: Mitarbeiter der Generationen Y und Z haben andere Erwartungen an ihre Karriere als frühere Generationen. Sie wollen schnell Verantwortung für ihre eigenen Projekte übernehmen und arbeiten lieber in Teams. Darüber hinaus üben instabile und komplexe politische Rahmenbedingungen sowie strengere Regularien Druck auf Unternehmen aus, z. B. hinsichtlich Datenschutz.

 

Topmanagement: Nur wenn der Vorstand von den Vorteilen agiler Strukturen überzeugt ist, wird dieser die Unternehmensstrategie und die Organisation danach ausrichten.

 

Größe der Organisation: Für kleinere Unternehmen, wie z. B. Start-ups, ist es einfacher, agile Arbeitsweisen zu implementieren. Große Organisationen, die traditionell sehr hierarchisch sind, würden von agilen Strukturen und Prozessen profitieren.

 

Aufgaben: Agiles Arbeiten eignet sich nicht für alle Arten von Aufgaben innerhalb eines Unternehmens. Aufgabenbereiche wie z. B. Buchhaltung, Investor Relations oder die Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen funktionieren besser mit klaren Verantwortungsketten.

 

 

 

Zentrale Erkenntnisse

  • Agilität gewinnt durch die sich stets verändernde Unternehmensumwelt in der sogenannten VUCA-Welt an Bedeutung.
  • Technologische Veränderungen, neue Marktanforderungen sowie politische und gesellschaftliche Veränderungen sind Treiber von Agilität.
  • Diese Faktoren erfordern, dass Unternehmen besser auf Veränderungen reagieren, ihre Prozesse beschleunigen, Strukturen anpassen und Ressourcen effizienter und effektiver einsetzen.
  • Inwiefern ein Unternehmen agile Arbeitsweisen einführen kann, hängt von der Unterstützung des Top-Managements, der Größe des Unternehmens und dem Geschäftsfeld ab.
  • Agilität hat einen starken Einfluss auf die Kommunikationsabteilungen. Die meisten von ihnen und auch die Führungskräfte haben jedoch immer noch Schwierigkeiten, mit den einhergehenden Herausforderungen umzugehen.

 

Methode

  • Zunächst wurde eine systematische interdisziplinäre Literaturrecherche durchgeführt, um ein umfassendes Verständnis von Agilität und ihrer Kernelemente zu gewinnen.
  • Mehrere konzeptionelle Frameworks zu Agilität wurden analysiert und relevante Aspekte für das Kommunikationsmanagement zusammengefasst.
  • Es wurden 38 Tiefeninterviews mit Kommunikationsleiter/innen und Senior Kommunikationsmanagern multinationaler Unternehmen zwischen Januar und März 2018 durchgeführt. Die Unternehmen kommen aus verschiedenen Branchen und repräsentieren zusammen mehr als drei Millionen Mitarbeiter.
  • Zwischen August und September 2018 wurden erste Fallstudien durchgeführt, um weitere Erkenntnisse über den Umgang mit Agilität in Kommunikationsabteilungen zu gewinnen. Weitere Fallstudien folgen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

  • Wie Unternehmen mit der sich ständig verändernden Umwelt - heute als "VUCA world" bezeichnet - erfolgreich umgehen können, ist seit Jahrzehnten ein vorherrschendes Thema in der Wirtschaft und Wissenschaft.
  • Bereits in den 1920er Jahren und insbesondere in den 1960er Jahren begannen Managementforscher Konzepte zu entwickeln, wie Unternehmen mit einer zunehmend volatilen Umwelt umgehen. Das Konzept zu Agilität wurde in den 90er Jahren von Forschern der Lehigh University, Pennsylvania, entwickelt.
  • Ursprünglich konzentrierte sich das Konzept von Agilität auf die agile Produktion. Das Konzept gewann an Bedeutung, als es von der Softwareindustrie aufgegriffen worden ist. Dort wird Agilität auch heute noch am häufigsten angewendet.
  • Seit einem Jahrzehnt ist Agilität zu einem der meistdiskutierten Managementkonzepte unserer Zeit geworden.