Themenmanagement in agilen Organisationen

Themenmanagement in der politischen Kommunikation

Prof. Dr. Andrea Römmele, Hertie School of Governance

Das Verhältnis der Politik zu den Medien hat sich maßgeblich verändert: Sie befindet sich weiter in dem Spagat, über die Medien direkt erfahrbar sein zu müssen und dabei ihren Markenkern beizubehalten, aber dabei darf der Bogen zur Wirtschaft nicht vernachlässigt werden. Daher ist die Kernfrage, wie ein Newsroom diesem Anspruch gerecht werden kann. Römmele spricht in der Geschichte der Wahlkämpfe von einer 4. Phase, dem Scientific Campaining: Ein datengetriebener Wahlkampf mit asymmetrischer Mobilisierung.

Konkret geht es auch um die Kontrolle über die Nachricht und darum, diese emotional aufzuladen. Die Rolle der Journalisten wird hier untergraben und ihre Objektivität ist durch Beitritt des Newsrooms in Gefahr. Parteien und Behörden versuchen hier, Einfluss auf die sozialen Medien auszuüben.

Kritik kommt hierzu von den Teilnehmern des Workshops, die Politik denke vom falschen Ende her: Erst müsse die Zielgruppe feststehen, dann müsse das strategische Element für die Verbreitung der Nachricht gewählt werden. Dahingegen würde derzeit nur noch reagiert von der Politik.