Prof. Dr. Dieter Frey: Führung und Zusammenarbeit

Dieter Frey hat in den vielen Jahren als Professor der Sozialpsychologie und später als Leiter des Center for Excellence an der Ludwig-Maximilian-Universität München schon einige Unternehmen kommen und gehen sehen. „Viele erfolgreiche Unternehmen verschwinden aus Erfolgsarroganz und Sorglosigkeit“, berichtet Frey. Sie werden blind für Veränderungen und kümmern sich nicht ausreichend um ihre Mitarbeiter. Insbesondere die 60 Prozent der Belegschaft, die gute Arbeit erbringt, aber nicht zu den Top 20 bzw. Bottom 20 Prozent gehören, werden nicht ausreichend beachtet und wertgeschätzt. Dabei sind diese Mitarbeiter sehr engagiert, dem Unternehmen verbunden und leisten konstant gute Arbeit. Die meisten Aufmerksamkeit verwenden Führungskräfte auf die Top-Performer bzw. die Mitarbeiter, bei denen es Probleme gibt.

Gerade in Zeiten des Wandels sei gute Führung wichtig. Diese sollte auf den 4 Vs aufbauen – Vorbild, Verantwortung, Verpflichtung und Vertrauen. „Menschen sind bereit, nahezu alles zu ertragen, wenn man es Ihnen erklärt“, so Frey und hat zwölf Prinzipien für eine ethikorientierte Führung entwickelt.

1. Sinn und Vision vermitteln

2. Die Mitarbeiter müssen zur Aufgabe passen

3. Durch Information und Kommunikation Transparenz aufbauen

4. Autonomie und Partizipation sicherstellen

5. Ziele gemeinsame vereinbaren und Prioritäten festlegen

6. Konstruktive Rückmeldung geben und loben

7. die Mitarbeiter wertschätzen

8. auf Fairness achten und Vertrauen herstellen

9. soziale Einbindung und soziale Unterstützung

10. Sicherheit geben

11. die Mitarbeiter persönlich wachsen lassen

12. als Führungskraft Vorbild sein

 „Exzellenz und Menschlichkeit gehören einfach zusammen“, ist Frey überzeugt. Will man das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholen, muss sie ethisch korrekt führen. Dabei sei es auch wichtig, sich gemeinsam Spielregeln fürs Team zu geben, um besser zusammen zu arbeiten. Auch sollte sich jeder persönlich und das Team regelmäßig reflektieren. Diese Reflexion kann auch von außen, z.B. durch Coaches, unterstützt werden, die einem helfen zu sehen, was man selbst nicht sieht.