Agile Rollenkonzepte und Learnings aus 5 Jahren Selbstorganisation

Kilian Frühauf & Antonia Nooke, Summer&Co

 

Summer&Co wurde 2014 nach dem Prinzip der Selbstorganisation gegründet. Der Dienstleister berät Kunden in der agilen Transformation und hin zur Selbstorganisation.

Kilian Frühauf und Antonia Nooke haben berichtet, wie sie im Team arbeiten, Neues ausprobieren, versuchen anders zu denken und Gelerntes in Frage zu stellen. Sie fordern sich selbst gerne heraus, z. B. indem sie ihr Gehalt vor der gesamten Mannschaft pitchen, um als Berater eigene Erfahrungen im Gepäck zu haben und diese teilen zu können. „Wir wissen, wie sich das anfühlt“, erzählte Antonia Nooke. So stehen sie selbst vor den Herausforderungen ihrer Kunden.

 

Was sind zentrale Aspekte der Selbstorganisation, damit agile Organisationen gut funktionieren können?

  • 1) Entscheidungsprozesse: Wie können wir schnell Entscheidungen treffen? Für agile Strukturen sind die Entscheidungsprinzipien Autokratie („Eine Person entscheidet – unabhängig davon, was andere dazu denken“), Demokratie („Die Mehrheit siegt“) und Konsens („Alle sind dafür“) grundlegend.
    Damit Summer&Co schnell zu einer Entscheidung kommt und gleichzeitig die Unterstützung innerhalb der Organisation hoch ist, gibt es bei ihnen zwei weitere Prinzipien:
    Sie sind grundsätzlich pro Vorschlag und fragen lediglich nach einem schwerwiegenden Einwand (Konsent). Zudem hat ein Mitarbeiter die Befugnis, eine Entscheidung zu einem bestimmten Thema zu treffen. Die Organisation traut diesem Mitarbeiter zu, betroffene Personen und Experten nach Ratschlägen zu befragen und auf dieser Basis eine gut argumentierte Entscheidung zu treffen (Konsultativer Einzelentscheid).

    „Mit 80 Prozent Zustimmung haben wir 100 Prozent Commitment“, so der Leitsatz von Summer&Co.

 

  • 2) Rollenmodelle: Wie kommt man vom Stellenkonzept zum Rollenkonzept? Ein Rollenkonzept erlaubt, Aufgaben flexibler und vor allem stärkenorientiert zu verteilen. Ein Mitarbeiter kann verschiedene Rollen haben.
    Wer denkt, eine Selbstorganisation ist hierarchiefrei, liegt falsch. Die Hierarchie, die es gibt, ist an die Rolle gebunden - mal ist der Mitarbeiter Vorgesetzter von anderen, mal nicht. Die Rollen werden bedarfsorientiert geschaffen und auch wieder gestrichen. Auch das Gehalt ist bei Summer&Co rollenunabhängig.

 

  • 3) Haltung & Mindset: Die Haltung und das Mindset sind das A und O einer agilen Transformation. Summer&Co selbst hat sieben Werte, die sie für zentral hält und ihr als Leitplanken im operativen Alltag dienen. Ein Wert lautet z. B.: Raus mit der Sprache. Die Werte müssen mit Leben gefüllt werden, damit sie ihre Wirkung entfalten.

 

Eine agile Transformation ist nie abgeschlossen. Summer&Co hat ein Transformationsmodell entwickelt – mit den Polen Kontrolle und Vertrauen. Um eine Organisationskultur beeinflussen zu können, sind Impulse auf vier Ebenen zu setzen: bei Menschen, Strukturen, der Strategie und Führung.