Berichterstattung in den Medien

Oktober 2020, pressesprecher

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Agilität bestimmt seit einigen Jahren die Management-Agenda. Viele Kommunikationsleiter*innen stellen sich die Frage, ob Agilität auch für die eigene Abteilung sinnvoll ist. An dieser Situation hat auch die aktuelle Coronakrise nichts geändert. Im Gegenteil: In Krisenzeiten sind flexible Strukturen, Prozesse und agile Tools umso relevanter, denn die Abteilungen müssen auf unvorhergesehene, komplexe Situationen schnell reagieren. Im "Pressesprecher" werden die fünf wichtigsten Schritte auf dem Weg zur agilen Kommunikationsabteilung auf einen Blick zusammengefasst.


August 2020, prmagazin

Agilität und Flexibilität in der Kommunikation

Digitale Transformation, Agilität, New Work – seit einigen Jahren sind diese Schlagwörter aus den Büroetagen nicht mehr wegzudenken. Die zunehmende Digitalisierung von Geschäftsmodellen und -feldern, der Versuch, eine gewisse Start-up-Mentalität zu etablieren, gepaart mit der Notwendigkeit, entsprechendes Personal auf einem stark kompetitiven Arbeitsmarkt zu aquirieren bringt Herausforderungen mit sich. Was dies für die Führung und das Personalmanagement bedeutet, fasst das "prmagazin" zusammen.


Juni 2020, prmagazin

Automatisierte Kommunikation
- Chancen und Risiken für Unternehmen

Der technologische Fortschritt in der Verarbeitung natürlicher Sprache ermöglicht die Automatisierung verschiedener Kommunikationsprozesse. Nachrichten- oder Social Bots können authentisch klingende Texte generieren und diese automatisch auf Nachrichtenportalen oder in sozialen Netzwerken verbreiten. 
Dies kann auch in der Unternehmenskommunikation einen Mehrwert darstellen, indem Chatbots die Mitarbeiter unterstützen und gleichzeitig Kosten eingespart werden können.  Auch der Kundenservice kann so durch eine erhöhte Verfügbarkeit verbessert werden. Das prmagazin stellt weitere mögliche Anwendungsfelder sowie die Chancen und Risiken von Chatbots in der Unternehmenskommunikation vor. 


Juni 2020, IPRA

Strategisches Themenmanagement und Newsrooms

Die digitale Transformation bringt nicht nur Chancen, sondern auch Herausforderungen für die Unternehmenskommunikation mit sich. Permanenter Informationsfluss,  begrenzte Aufmerksamkeit und wachsende Anforderungen der Interessengruppen erfordern eine schnelle, koordinierte und integrierte Kommunikation, während gleichzeitig Ressourcen möglichst effizient genutzt werden sollten. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben einige Unternehmen Newsrooms eingerichtet, die die Arbeitsweise von Redaktionen adaptieren, um die Kommunikation schneller und effektiver zu gestalten.
Der Artikel der Thought Leadership Collection der IPRA gibt interessante Einblicke in die durchgeführte Studie und ihre Ergebnisse.


Juni 2018, prmagazin

Was leisten Kommunikationsabteilungen?

Viele Kommunikationsverantwortliche beklagen, dass die Kommunikationsabteilung vorwiegend als Service-Funktion und Content-Produzent wahrgenommen und selten in strategische Entscheidungsprozesse einbezogen wird. Dass eine Lücke zwischen der Fremdwahrnehmung durch das Top-Management und der Selbstwahrnehmung von Kommunikatoren klafft, ist nicht neu. Umso relevanter wird die Frage, wie die oft reklamierte Bedeutung von Kommunikation für den Unternehmenserfolg gegenüber dem Top-Management und internen Partnern überzeugend dargestellt werden kann. Das prmagazin stellt das neu entwickelte Management-Tool – das Communications Contributions Framework – vor: Das Tool soll Praktikern dabei helfen, den Leistungsbeitrag der Kommunikationsabteilung gesamthaft zu vermitteln und in der Sprache des Managements zu erklären.


März 2018, Communication Director

Big Data-Based Strategic Communication

Big data enable strategic communicators to analyse the needs, opinions, attitudes and behaviour of their stakeholders in even more detail. From the planning to evaluation, big data analyses make corporate communication more analytic and potentially more strategic. The Communication Director article outlines communication strategies and areas that can benefit substantially from big data applications.


Februar 2018, Kommunikationsmanager

Datenbasiert kommunizieren

Big Data kann alle Phasen des strategischen Kommunikationsplanungsprozesses unterstützen und diesen Prozess effektiver und effizienter gestalten - angefangen von der Situationsanalyse über die Strategieentwicklung und die Durchführung bis hin zur Evaluation.


Februar 2018, pressesprecher

Die PR braucht neue Regeln

Big Data bietet große Potenziale für die strategische Kommunikation. Die nötige Diskussion über einen ethischen Einsatz in der Kommunikationsbranche steht allerdings noch aus. Deswegen haben Christian Wiencierz und Ulrike Röttger in ihrem Forschungsprojekt zu Big Data 10 ethische Grundsätze für den verantwortungsvollen Umgang mit Daten aufgestellt. Der "Pressesprecher" veröffentlichte dazu einen Artikel in seiner Ausgabe 01/2018.


November 2017, Communication Director

The Boundary Spanner

Der Communication Director veröffentlichte in der Ausgabe 4/2017 den Gastbeitrag "The Boundary Spanner" von Ansgar Zerfaß und Sophia Volk.

In dem Beitrag werden die verschiedenen Rollen des Kommunikationsmanagers von heute vorgestellt. Dabei wird zwischen insgesamt vier strategischen und vier operativen Rollen unterschieden, die ein CCO bzw. Kommunikationsmanager in verschiedenem Umfang ausübt.

Das Modell hilft dabei, die eigenen Kompetenzen zu bewerten bzw. um persönliche Entwicklungsziele zu definieren. Auch für die Zusammensetzung von Teams lässt sich das Modell nutzen.

 


14. Juli 2016, KomMa

Big Data findet nur zögerlich Eingang ins Kommunikationsmanagement

Big Data und Automatisierung werden im Kommunikationsmanagement nur zurückhaltend eingesetzt. Doch das Bewusstsein wächst und die Potentiale werden erkannt. Die Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation präsentiert in der zweiten Ausgabe der Publikationsreihe „Communication Insights“ ihre Forschungsergebnisse zum digitalen Wandel der Unternehmenskommunikation.


13. Juli 2016, PR-Journal

Interview mit Prof. Röttger zu Big-Data: „Daten sind die neue Währung – auch in der Kommunikation“ 

„Das größte Potenzial liegt sicherlich darin, Stakeholder entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse adressieren zu können.“ Ulrike Röttger, Professorin für Public Relations-Forschung an der Universität Münster, äußert sich im nachfolgenden Interview zu den Chancen und Risiken von Big Data in der Unternehmenskommunikation. Außerdem verweist sie auf ein aktuelles Dilemma. Zwar seien sich 72 Prozent der Kommunikationsexperten sicher, dass Big Data ihr Berufsfeld verändern werde, doch nur etwa 20 Prozent habe Big-Data-Anwendungen bisher implementiert. Was die in Deutschland verbreitete Skepsis gegenüber Big-Data angehe, so ruft sie Unternehmen zu mehr Transparenz im Umgang mit der Nutzung ihrer Daten auf.


Mai 2016, Communication Director

The Communication Value Circle

Der Communication Director veröffentlicht in der Ausgabe 2/2016 den Gastbeitrag "The Communication Value Circle" von Ansgar Zerfaß und Christine Viertmann, die das Forschungsmodul „Wertschöpfung durch Kommunikation" im Rahmen von Value Creating Communication leiten.

Der Communication Value Circle ist ein neuartiges Modell, das die Kernziele der Unternehmenskommunikation aus den zentralen Unternehmenszielen herleitet. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kommunikationsstrategie konsistent zur Business Strategy ist. 

Mit dem Communication Value Circle wird den CCOs ein Tool an die Hand gegeben, ihre Kommunikation strategisch zu planen, zu evaluieren und ihren Wertbeitrag gegenüber dem Top-Management zu erklären. Bislang gab es für die Kommunikation noch kein vergleichbares Modell zur Zielableitung, während dies für andere Bereiche, wie beispielsweise für das Marketing, schon seit Langem etabliert ist.


November 2015, PR magazin

Die Generation Y im Kommunikationsmanagement

Das PR Magazin berichtet in der Print-Ausgabe 11/2015 über die Studie von Janne Stahl und Ulrike Röttger. Mit der Generation Y tritt zurzeit eine Generation mit hohen Ansprüchen in die Arbeitswelt ein. Das Forschungsprojekt klärt, was Master-Studierende von einer Tätigkeit im Kommunikationsmanagement erwarten. Befragt wurden mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus elf PR-Studiengängen in Deutschland. Die Ergebnisse liefern einen Beitrag, um herauszufinden, wie Unternehmen auf sollten, um für Young Professionals im Bereich des Kommunikationsmanagements attraktiv zu sein.


7. September 2015, Kom'ma

Das 'Sender-Empfänger-Prinzip‘ funktioniert nicht mehr

Die Bedeutung der Unternehmenskommunikation für den Unternehmenserfolg kann heute nicht mehr wegdiskutiert werden. Über die genauen Zusammenhänge, Treiber und herrscht dennoch bislang vielfach Unklarheit oder Uneinigkeit in der Unternehmenspraxis.

Ein breit angelegtes Forschungsprogramm führender deutscher Wissenschaftler aus dem Bereich Kommunikationsmanagement und Unternehmensführung soll nun mehr Licht in dieses Dunkel bringen. Ulrike Röttger, Professorin an der Universität Münster ist an dem Programm federführend beteiligt und spricht über die Umbrüche der Branche und die Hintergründe und Ziele der Forschungsaktivitäten. 


February 25, 2015

The world's most comprehensive research program

This is the world's most comprehensive research program for corporate communications: a unique research initiative by more than 30 global companies and 4 universities, running for five years.