Communications Trend Radar

Megatrends wie die zunehmende digitale Vernetzung, Individualisierung und Globalisierung haben schon heute einen wesentlichen Einfluss auf die Unternehmenskommunikation. Doch welche Trends prägen die Profession in Zukunft? Der Communications Trend Radar gibt einen Überblick über neue Themen und Trends aus den Bereichen Technologie, Management sowie Medien und Kommunikation, die Unternehmen und die Unternehmenskommunikation in den nächsten Jahren beeinflussen werden. Kommunikationschefs können so frühzeitig aufkommende Herausforderungen und Chancen erkennen, Position beziehen, Themen besetzen und Entscheidungen treffen. Der Trend Radar zeigt zudem mögliche Implikationen und Einsatzfelder auf.

  • Forschungszeitraum: ab Jan 2020

Zielsetzung

Der Communications Trend Radar wird jährlich relevante Trends aus benachbarten Disziplinen (z. B. Informatik, Soziologie, Strategieforschung), die für die Unternehmenskommunikation relevant werden (könnten) sowie die in Business Schools und bei Managementberatern aufkommenden Themen frühzeitig identifizieren und selektieren. Ziel dabei ist es:

  • Die Vielzahl der Entwicklungen auf die zentralen Themen zu kondensieren.
  • Chancen und Risiken für das Kommunikationsmanagement aufzubereiten, die noch nicht in der Kommunikationsbranche diskutiert werden.
  • Relevante Fragen für die Forschung zur Unternehmenskommunikation eher als bisher zu identifizieren und die Praxisrelevanz der Wissenschaft steigern.
  • Gemeinsam Impulse für die internationale Diskussion zur strategischen Kommunikation in der digitalen Welt gegeben werden.

 

Vorgehen

Der Communications Trend Radar wird Trends in drei Bereichen identifizieren, deren Entwicklungen und Innovationen einen besonderen Einfluss auf die Unternehmenskommunikation haben:

  • Technologie: Technologische Entwicklungen, die potentiell Einfluss auf die Unternehmenskommunikation haben oder für diese genutzt werden können und deren Bedeutung zum jeweiligen Zeitpunkt noch nicht von Kommunikatoren diskutiert werden (bspw. Robotik, Blockchain und Digital Twins).
  • Management: Trends im strategischen Management und der Organisationsgestaltung, über die die Kommunikationsleiter einerseits grundlegend informiert sein müssen, um aktuellen Diskursen in Führungskreisen und bei Managementberatern begleiten zu können und andererseits, um die Relevanz für ihren eigenen Bereich abschätzen zu können (bspw. Gig Economy, Continuous Performance Management und Gamification).
  • Medien und Kommunikation: Trends, die sich in verschiedenen Arenen der öffentlichen Kommunikation und Meinungsbildung abspielen und hier zu relevanten Einstellungs- und Verhaltensänderungen im Stakeholder- und Kundenverhalten führen (bspw. Automated Content, Media Platforms und Non-linear Media Consumption). 

Quellen 

Als Quellen dienen wissenschaftliche Journals, Konferenz-Proceedings, internationale Fachzeitschriften, Studien von Management- und Technologieberatungen, sowie eine systematische Analyse von Social Media. Diese werden durch das Forschungsteam gesammelt, auf Trends hin gesichtet, selektiert und systematisiert. Darauf aufbauend wird der Trend Radar erstellt.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte können die Förderer in unterschiedlichen Situationen nutzen, z. B. in internen Strategieworkshops mit dem Leitungsteam Kommunikation, bei Vorstandspräsentationen oder auf Branchenveranstaltungen.

Einzelne Trends werden im Rahmen von vertiefenden Publikationen, Webinars und Workshops für die Unterstützer der Akademischen Gesellschaft intensiver aufbereitet und vertieft. Die Förderer werden aktiv in die Auswahl der zu vertiefenden Themen einbezogen und haben so die Möglichkeit, die Agenda der Unternehmenskommunikations-Forschung mit ihrer Expertise mit zu prägen.